Beschreibung

 

Südindien

Fachexkursion

 

Besichtigungen

Auroville

Ponducherry

Tanjore

Madurai

Trichy

Periyar

Kerala Backwaters

Kochi

 

 

 

Exkursion

Die zeitgenössische indische Architektur setzt die eigene, durch viele Fremdeinflüsse geprägte und Jahrtausende alte Geschichte fort, und die Koexistenz verschiedener Baustile ist Ausdruck einer großen, bis heute in Indien vorzufindenden Toleranz. Neues wird in bereits Vorhandenes integriert und weiterentwickelt.

Die Exkursion führt nach Tamil Nadu und Kerala, den südlichsten Bundesstaaten Indiens, und ermöglicht ein intensives Eintauchen in Land, Architektur und Kultur. Tamil Nadu mit der kulturell größten und bedeutendsten Tempelarchitektur Indiens zieht bis heute mit vielen Zeremonien und farbenfrohen Festen in den über 5.000 Tempeln Pilger an. Hohe abgestufte Eingangstürme mit bunt bemalten Skulpturen von Gottheiten und Dämonen kennzeichnen diese Tempelarchitektur.
In Mamallapuram kann ein architektonisches Wunder aus der Hochphase der Pallava-Architektur besichtigt werden: ein Tempel, der zum Weltkulturerbe zählt und sich wie ein Felsen aus dem Meer erhebt. Die Bauten in Tanjore stehen stellvertretend für verschiedene ästhetische Baustile und Baudenkmäler. In Madurei - eine der ältesten Städte Westasiens, die bereits mit dem antiken Rom in Handelsbeziehungen stand - befindet sich der bedeutendste hinduistische Tempel Indiens: der Tempel Minakshi Amman, ein labyrinthartiger Bau mit tausend Pfeilern und Säulen.
In den Westghats in Kerala, etwa im Periyar Nationalpark, dem Gewürzgarten Indiens, einem Naturschutzgebiet, lassen sich Schönheit und Reinheit der Natur hautnah erfahren. Die Backwaters, ein 900 km langes, verzweigtes Netz an Wasserstraßen, ziehen sich durch eine wunderschöne Landschaft. Malerische Dörfer, palmengesäumte Seen und Gewürzpflanzen wie Pfeffer, Nelken und Cashewkerne prägen diese unverwechselbare Region. Idylle pur ist auf einem traditionellen Hausboot erlebbar.
Die Großstadt Kochi mit ihrer faszinierenden Mischung aus verschiedenen Kulturen bildet den Abschluss der Exkursion: Die Stadt an der tropischen Malabarküste zeigt ein Mix aus portugiesischer und niederländischer Architektur mit dem Charme eines englischen Dorfes.

Diese Exkursion findet in Zusammenarbeit mit der IN:CH Academy statt. IN:CH steht für den interkulturellen Austausch zwischen Indien und der Schweiz. Gründer ist der Schweizer Architekturprofessor Jürg Grunder, der seit vielen Jahren in Indien lehrt, forscht und arbeitet.
Während eines 4-tägigen Aufenthalts in dem kleinen Ort Auroville - Stadt der Morgenröte - haben die Exkursionsteilnehmenden die Möglichkeit, Einblick in die Arbeit der IN:CH Academy zu bekommen; dieser Ort ist bewusst als Zwischenstation gewählt, hier sollen die Exkursionsteilnehmenden innehalten und die Möglichkeit erhalten, sich mit den dort lebenden und arbeitenden Menschen auszutauschen. Besichtigt werden Musterhäuser und Siedlungen, die von indischen wie internationalen Architekten entwickelt wurden und die den Gedanken der nachhaltigen Architektur in Verbindung mit einer gleichberechtigten und gesellschaftlichen Verantwortung tragen. Dabei zeigt sich: Nachhaltigkeit und gutes Design passen hervorragend zusammen.
Der Gedanke hinter allem: Wie ist es möglich, unter Verwendung der natürlich vorhandenen Materialien nachhaltig zu bauen, ohne die Natur zu zerstören? Moderne Architektur soll in keinem Gegensatz zu der unvergleichlich schönen Natur stehen, sondern soll diese bewahren und kulturelle Traditonen integrieren. Design und Nachhaltigkeit, Tradition und Moderne - dass dies nebeneinander keine Widersprüche sind, zeigen unterschiedliche Projekte auf dieser Exkursion. Der Fokus liegt dabei sowohl auf historischer Architektur dieser hinduistisch geprägten Region, als auch auf der Besichtigung besonderer Orte, wo sich Menschen intensiv mit zeitgenössischer, nachhaltiger Architektur auseinander setzen.

 

Beschreibung als PDF