Beschreibung

 

Elbphilharmonie

Architekturspezial

 

 

 

 

 

 

 

 

Architekturspezial Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie Hamburg, das aktuell wohl am meisten diskutierte Gebäude in der Architektur, ist eröffnet. Mit uns können Sie vor Ort dabei sein und das Gebäude von innen erfahren und den Konzertsaal erleben.

Was macht die Elbphilharmonie zu einem einzigartigen architektonischen Gebäude? Ihre Verbindung von außergewöhnlicher Architektur, einmaliger Akustik und einer exklusiven Lage in der Hafencity, die ihresgleichen sucht und sie zu einem Gesamtkunstwerk werden lässt.

Bei diesem zweitägigen Architekturspezial lernen Sie das Gebäude als solches kennen, erfahren die Elbphilharmonie, ihren Konzertsaal und die herausragende Akustik in einer Welturaufführung live und machen sich mit dem städtebaulichen Kontext der Hafencity vertraut. In Impulsvorträgen und Führungen erläutern Fachreferenten vor Ort die Komplexität des Gebäudes und geben Einblick in die Besonderheiten, das Raumprogramm und dessen unterschiedliche Nutzungen, die neben der Elbphilharmonie ein Hotel, Luxusappartements und Restaurants umfassen.

Das Gebäude

Die Elbphilharmonie als neues Wahrzeichen Hamburgs vereint nach einem Entwurf der renommierten Basler Architekten Herzog & de Meuron Alt und Neu auf ungewöhnliche, einzigartige Weise. So entstand die Elbphilharmonie am Ort des ehemals größten Lagerhauses des Hamburger Hafens, dem Sandtorhafen, wo bis in die 1990er Jahre Kakao, Tabak und Tee gelagert wurden. Gebaut auf dem entkernten Kaispeicher, wuchs sie um weitere 17 Stockwerke an und ist heute durch ihre charakteristische Glasfassade weithin sichtbar: 1.000 gebogene und bedruckte Fassadenelemente fügen sich hier zusammen.

Der städtebauliche Kontext

Städtebaulich gliedert sich die Elbphilharmonie in die Hafencity ein, Hamburgs jüngsten Stadtteil und das derzeit größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas. Ein Stadtteil, der durch die Stadtplaner Hamburgs gänzlich neu definiert werden muss, nahezu ausschließlich aus Neubauten besteht und ab Januar 2017 Hamburgs neu eröffnetes Wahrzeichen in sich beheimaten wird.

Die Akustik

Doch nicht nur Gebäude und städtebaulicher Kontext, auch die Akustik und damit das Innenleben der Elbphilharmonie sind einzigartig. So war und ist es ihr Anspruch, die Distanz zwischen 2.100 Menschen im Publikum und dem Dirigent und seinen Musikern zu überwinden und jedem Konzertbesuchenden von jedem Platz aus die gleiche Akustik zu bieten. Dafür haben die Architekten Herzog & de Meuron in zahlreichen Formstudien und Mustern sowie in enger Zusammenarbeit mit dem japanischen Akustiker Yasuhina Toyota von Nagata Acoustics, der zu den besten Akustikern zählt, die spezifische Oberflächenstruktur der Wände und Decken im Konzertsaal entwickelt.

Dafür baute Yasuhina Toyota den Saal als Modell im Maßstab 1:10 nach: Durch 2.000 kleine Filzpuppen und Duzende empfindliche Mikrofone konnte der Klang simuliert und so der Saal perfekt gestimmt werden, wie etwa durch Neigung der Brüstungen oder die Struktur der "Weißen Haut". Diese "Weiße Haut" zählt zu den Innovationen und komplexen Entwicklungen der Elbphilharmonie und reflektiert den Klang in jeden Winkel, so dass ein optimaler Hörgenuss auf jedem einzelnen Platz garantiert wird.

Das Konzert "Hollywood in Hamburg"

Diese Akustik des großen Saals werden Sie bei einem Konzert des "City of Prague Philharmonic Orchestra & Choir" mit dem weltbekannten britischen Komponist John Powell live erleben.

Unter der Leitung von Gavin Greenaway werden Kompositionen der Traumfabrik Hollywood gespielt.
Eines der populärsten und vielfältigsten Filmgenres ist der Animationsfilm. John Powell ist einer der absoluten Meister dieses Genres. Mit beliebten Filmreihen wie »Ice Age«, »Happy Feet«, »Shrek« und »Rio« hat er sich in die Herzen von Jung und Alt komponiert. Aber nicht nur in den Genres Fantasy und Animation ist der Brite zu Hause, auch eine der erfolgreichsten Agententhriller- Reihen der letzten 15 Jahre – die vier Jason-Bourne-Filme – sowie die Comic-Verfilmung »X-Men: Der letzte Widerstand« gehören zu seinem bis heute rund 60 Filmkompositionen umfassenden Werk.

Das Konzert ist Teil der Elbphilharmonie Reihe "Hollywood in Hamburg". Der Star-Komponist John Powell selbst wirkt bei diesem Konzert mit, gibt spannende Einblicke in seine Arbeit, macht das einzigartige Zusammenspiel von Raum, Akustik und Publikum erfahrbar und lässt erleben, wie Musik, Architektur und Raum zusammenwirken.

Auf dieser zweitägigen Sonderveranstaltung erleben Sie die Elb- philharmonie von innen heraus und verstehen das Gebäude, das in vielen Details einzigartig ist und als neues architektonisches Meisterwerk weit über die Landesgrenzen ausstrahlt.

 

Beschreibung als PDF